• FIRST . NOW . NEXT - PHOENIX BLOG

    FIRST . NOW . NEXT - PHOENIX BLOG

    Phoenix Design > Im Blog erzählen wir regelmäßig über unsere Herkunft, die Gegenwart und die Zukunft bei Phoenix Design. Wir horchen, schreiben, bewegen.

    blog.phoenixdesign.com


    Im Blog erzählen wir regelmäßig über unsere Herkunft, die Gegenwart und die Zukunft bei Phoenix Design. Wir horchen, schreiben, bewegen. Es erwartet Sie Stories, die begeistern. Wir wollen die einzigartige Kultur und den Spirit von Phoenix Design teilen – durch Texte mit Herz und Verstand.

    1987 – Begleiten Sie uns zurück zu den Anfängen von Phoenix Design.
    2017 – Genießen Sie mit uns die Erfolge von heute.
    2047 – Lesen Sie unsere Gedanken über die Zukunft.

    FIRST . NOW . NEXT - PHOENIX BLOG
  • German Innovation und Brand Award 2019 für Deli

    German Innovation und Brand Award 2019 für Deli

    Der chinesische Sanitärhersteller Deli erhält zwei wertvolle Auszeichnungen. Die maßgeschneiderte Duschabtrennung RA3 gestaltet von Phoenix Design in Shanghai sowie der neue Gesamtauftritt der Marke wurden mit den renommierten Preisen gewürdigt. Wir gratulieren unserem Kunden.     

    Der German Innovation Award zeichnet Produkte und Lösungen aus, die nutzerzentriert sind und einen neuen Mehrwert erbringen. Mit der innovativen Anwendung der einzigartigen verdeckten Struktur präsentiert sich DELI-RA3 in einem zeitlosen, minimalistischen Designstil ohne sichtbare Schrauben.

    Mit dem German Brand Award werden einzigartige Marken und Markenmacher prämiert, so auch Deli für seinen erfolgreichen neuen Markenauftritt in Asien. Neben der Duschabtrennung EA5 (s. Bild) hat Phoenix Design auch das Logo des Premiumherstellers gestaltet.     

    Die Preisverleihungen fanden am 28.05.2019 und am 06.06.2019 in Berlin statt. Auslober der beiden Wettbewerbe ist der Rat für Formgebung.

    Mehr >>> www.german-innovation-award.de
    Mehr >>> www.german-brand-award.com
     

    German Innovation und Brand Award 2019 für Deli
  • Neue Mitglieder im VDID

    Neue Mitglieder im VDID

    Der VDID Verband Deutscher Industriedesigner fördert durch sein breites Forum die Entwicklung der Profession. Seit Juni 2019 sind deshalb von Phoenix Design auch Andreas Diefenbach, Managing Partner, und Jens Wingerath, Design Business Manager, Mitglieder des Verbands – und haben große Ziele, wie sie im Interview formulieren.


    Als Managing Partner und Designer von Phoenix Design betreut Andreas Diefenbach internationale Marken im strategischen Innovations- und Designprozess.

    Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
    Deutschland steht wie kein anderes Land für Industrialisierung und damit zusammenhängende Profession des Industriedesigners. Zugleich ist der VDID der einzige Verband, in dem sich innerhalb unserer Gestaltungsdisziplin ein Austausch und Reflexion erleben und gestalten lässt. Als Designer und Designunternehmer in einem für das deutsche Design relevanten Studio fühle ich mich verpflichtet, Teil dieser Community zu sein – um die Qualität und den Wert von Design stets neu zu hinterfragen und den Berufszweig auch künftig mit viel Energie, Neugierde, Weitsicht, Mut, aber auch kritischem Geist weiterzuentwickeln.

    Wie entwickelt sich aus Ihrer Sicht die Arbeit im Industriedesign?
    Die Arbeit als Designer wird zunehmend innovationsgetrieben. Die Erwartungen der Kunden beschränken sich nicht mehr auf ein rein stilistisches Design neuer Produkte, sondern erfordern die ganzheitliche Gestaltung einer sinnvollen und emotionalen Produkterfahrung. Die Bedürfnisse des Nutzers werden dafür in aufwändigen Researches, Workshops und iterativen Prozessen eruiert. In Kombination mit neuen digitalen Berührungspunkten werden Projekte komplexer, vielfältiger und strategischer. Das solitäre Produkt ist zunehmend nur ein Teil des gesamten Produkterlebnisses, womit sich auch die klassische Rolle des Designers zum Dirigenten verschiedener Disziplinen wandelt. Bei PHOENIX verwandeln wir uns und unsere Partner permanent, um substantielle Weiterentwicklung und Zukunftssicherheit auf beiden Seiten sicherzustellen.


    Jens Wingerath ist Design Business Manager mit Fokus auf New Business, Automobil- und Produktdesign bei Phoenix Design Stuttgart.

    Warum sind Sie Mitglied im VDID geworden?
    Während meiner Weiterbildung in Design Leadership bei Grow durfte ich Vizepräsident Andreas Enslin und weitere Mitglieder des VDID kennenlernen. Den Austausch über Design und Berufserfahrungen außerhalb unseres Studios habe ich als sehr wertvoll erlebt. Als starker Verband bietet der VDID außerdem attraktive Angebote zur Nachwuchsförderung und viele Möglichkeiten Stuttgart als Designstandort zu promoten, wofür ich mich gezielter einsetzen möchte. Wir haben in der Region eine hohe Dichte starker Agenturen und internationaler Marken, die außergewöhnliche Nachwuchsdesigner brauchen.

    Wie entwickelt sich aus Ihrer Sicht die Arbeit im Industriedesign?
    Die Anforderungen an Designer sind gestiegen und komplexer geworden. Design wird mittlerweile als strategischer Wettbewerbsvorteil auf oberster Führungsebene der großen Konzerne diskutiert, die Disziplin selbst ist spezialisierter und fragmentierter denn je. So einen komplexen Designprozess aufzusetzen und zu leiten erfordert fundiertes Fachwissen. Auch gehen heute der Zweck und die Bedeutung eines Produkts seiner formalen Gestaltung voraus. Mit der Digitalisierung gestalten wir zunehmend Markenerlebnisse in einem cyber-physischen Ökosystem über alle Touchpoints hinweg.


    Über den VDID:
    Der VDID Verband Deutscher Industrie Designer e.V. schafft die Basis für einen breiten Dialog und lässt Mitglieder an seinem exzellenten Netzwerk partizipieren. Er gibt Orientierung, veranschaulicht die Wirkung von Design, nutzt die Öffentlichkeit und fördert damit sowohl die individuelle als auch die generelle Entwicklung von IndustriedesignerInnen. | www.vdid.de

     

    Neue Mitglieder im VDID
  • The future of wellbeing

    The future of wellbeing

    „Make it digital“ war die klare Aufgabe. Was bedeutet das aber wirklich in der Dusche und im Badezimmer? Was ist der richtige Weg für hansgrohe? Mit Rainfinity hat PHOENIX eine Brausenfamilie gestaltet sowie schlüssige Services mit RainTunes zur Marke hansgrohe – immer den Nutzer im Fokus.

    Die entwickelte "digitale" Lösung – RainTunes – ist individuell, realistisch, transformierend für hansgrohe und zugleich überraschend und begeisternd für den Anwender. Beim Duschen geht es um Körperhygiene oder Entspannung, aber es ist auch ein ganz persönliches Ritual, das sich vielfältigen und sich immer verändernden Bedürfnissen anpassen sollte. Von einem erfrischenden Start in den Tag, über die revitalisierenden Abkühlung nach dem Sport bis hin zur entspannenden Vorbereitung für einen guten Schlaf. Jedes RainTunes-Szenario ist synchronisiert mit der Temperatur und Intensität des Wassers und steuert somit Licht, Musik und sonstige Multimedia-Anwendungen. Unendlich viele multisensorische Duscherlebnisse können so zum Ausdruck kommen. Die Szenarien wurden in enger Zusammenarbeit mit Neurologen, Physiotherapeuten, Dermatologen, Aromatherapeuten und Sound-Designern entwickelt. Somit ist es PHOENIX gelungen, ein neues und perfekt abgestimmtes Duscherlebnis zu gestalten – Produkt und Services aus einer Hand. Weitere Details >>> https://phoenixdesign.com/geschichten/transforming-shower/

     

    The future of wellbeing
  • Audi - Digital Partner

    Audi - Digital Partner

    Designed by Audi – supported by PHOENIX. Wir unterstützt das Audi Designteam bei der Umsetzung neuer Konzepte für zukünftige Serienfahrzeuge. In enger Zusammenarbeit und unter der Leitung von Audi-Design entstehen neue Visionen in der Gestaltung digitaler Instrumente.

    Seit vielen Jahren begleiten wir Audi sowohl als Prozesspartner als auch bei der pixelgenauen Umsetzung dabei, Digitalität im Fahrzeug erlebbar zu machen. In enger Zusammenarbeit mit dem Audi Designteam bringen wir Markenwerte und Nutzerbedürfnisse. auf einen Nenner. Wir sind stets ambitioniert das Audi Designteam mit neuen Blickwinkeln zu inspirieren. Konzeptfahrzeuge sind eine besonders reizvolle Herausforderung, der wir uns immer wieder gerne stellen. Hier unterstützen wir als Partner sowohl im Ideation-Prozess als auch später bei der grafischen Ausarbeitung der von Audi gestalteten Screens und deren Animation. Mehr unter Geschichten >>>

    Audi - Digital Partner
  • My Stiebel Eltron App

    My Stiebel Eltron App

    Ein gutes Klima ist uns wichtig. Die Stiebel Eltron App, designed by PHOENIX, garantiert das Versprechen. 100 % transparent. „Wie viel CO2 habe ich mit meiner Wärmepumpe im Vergleich zu einer herkömmlichen Gasheizung eingespart?“. Mit Verantwortung als Grundwert der Marke, wird Nachhaltigkeit als Motivation und Feedback an den Endnutzer kommuniziert.

  • PHOENIX LunchTalk

    PHOENIX LunchTalk

    Am Dienstag, den 02.07.2019 kommt Matthias Burkart von 4a Architekten, Stuttgart/Moskau als Speaker zum Lunch Talk ins Studio Stuttgart. Lunch Talk bei PHOENIX heißt, voneinander lernen und Synergien nutzen. Eingeladen sind alle Mitarbeiter mit den Gastrednern. Diese kommen aus den unterschiedlichsten Designdisziplinen.

    Das Leitbild von 4a Architekten mit Büros in Stuttgart und Moskau könnte von PHOENIX sein. "Das Ideal ist, Architektur so zu gestalten, dass sie ästhetisch und formal Bestand hat. Erst im optimalen Zusammenspiel von Form, Material und Farbe gelingt es, Emotionen in Design zu übersetzen. 4a-architekten.de

    Anschließend (12:30 Uhr) gibt es Feines aus der PHOENIX Küche und gute Gespräche, um voneinander zu lernen und Synergien zu nutzen. Unsere Gastredner bekommen Einblicke in unsere Welt von Logik, Moral und Magie.


    LunchTalk Speaker waren bereits: Tilla Goldberg, Ippolito Fleitz; Markus Jehs & Jürgen Laub; Alexander Trage, Dorten; Marcus Fischer, Mackevision; Prof. Matthias Held, HfG Schw.Gmünd; Robin Hofmann, HearDis; Prof. Jochen Rädecker, Strichpunkt; Dr. Frank Heinlein, Werner Sobek; Martin Wippler, Klangfinder; Prof. Thomas Hundt, jangled nerves; Jürgen Späth, Projektriangle; Andreas Kunert, Leithaus-Film; Kai Bierich, Wulf Architekten; Marius Bauer, Umwerk; Vera Schmidt, Sr. Manager Advanced Digital Design, Daimler AG; Friedrich Schmidgall, HU Berlin; Roman Rackwitz, Engaginglab; Ahmet Sakali, Testingtime; Moritz Dörstelmann, FibR; Aline Käfer, LIGANOVA; Prof. Dr. Peter Zec, Red Dot, Joël Gähwiler, ZhdK; Ivan Mallinowski und Christine Schaal, Containerwerk; Mattias Nirschl, Lumod; Rainer Hirt, Audity; Lisa Zech, STUDIO LZ; Carlo Maria Rauen, Neuroletic-Coaching.

    PHOENIX LunchTalk
  • Phoenix Design – Generationswechsel
    Presse

    Phoenix Design – Generationswechsel

    Nach 32 erfolgreichen Jahren haben Andreas Haug und Tom Schönherr, Gründer und geschäftsführende Gesellschafter von Phoenix Design, die Geschäftsführung Anfang März 2019 an die Nachfolgegeneration übergeben.

  • CTO-Frühjahrsforum

    CTO-Frühjahrsforum

    Am Freitag, 12.04.19, ist im Rahmen des CTO Frühjahrsforum 2019, bei Google Germany in München, Matthias Oesterle, Design Business Manager von PHOENIX, als Speaker geladen. Thema der diesjährigen Veranstaltung: Vom Solisten zum Orchesterdirigent: Innovation in digitalen Eco-Systemen.

    Matthias Oesterle (*1984), Design Business Manager bei PHOENIX. Nach seinem Studium in Schwäbisch Gmünd als Produktdesigner begann seine Karriere bei Phoenix Design in Stuttgart. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Design und in der Entwicklung von Marken- und Sortimentsstrategien leitet er heute innovative Projekte für Kunden wie Hansgrohe, Schindler oder Viessmann. Als Trend-Experte verantwortet er das TrendLab von Phoenix Design. Matthias Oesterle ist außerdem Lehrbeauftragter an der FH Schwäbisch Gmünd und prägt damit die Phoenix Design Academy.

    Im CTO-Frührungsforum wird er gemeinsam mit Frank Schnatz und Steffen Erath (beide Hansgrohe SE) unter dem Titel "Der 4. Agggregatszustand des Wasser, wie Hansgrohe die Digitalisierung nutzt, um das Dusch-Erlebnis zu revolutionieren", einen Beitrag zur Innovation in digitalen Eco-Systemen leisten.

    Weitere Informationen > https://www.forum-dieselmedaille.de/cto-fruehjahrsforum-2019/

     

    CTO-Frühjahrsforum
  • Transformation der Dusche
    Presse

    Transformation der Dusche

    hansgrohe stellte auf der ISH 2019 seine neue Brausenfamilie „Rainfinity“ vor, designed by PHOENIX. In Kombination mit der ebenfalls von PHOENIX gestalteten „hansgrohe Home“ App sowie RainTunes, ein innovatives, digitales Duschsystem im Badezimmer. 

  • Spitzenplätze beim iF World Design Index

    Spitzenplätze beim iF World Design Index

    Die neuen Top-Label des renommierten iF International Forum Design vergleichen jene Designer, die in der Vergangenheit immer wieder führende Wettbewerbspositionen belegten. In den Kategorien externe "Design Studios" und "Bad-Branche" 2015-2019 erreichte PHOENIX jeweils das Label BEST OF – die Spitzenplatzierung.

    BEST OF für PHOENIX. Der iF World Design Index (WDI) ist Messsystem für stetig kraftvolles, exzellentes und nachhaltiges Design. In den Kategorien "Design Studios" und "Bad-Branche" 2015-2019 konnte sich Phoenix Design unter insgesamt 1762 bzw. 201 Winner-Awards bis an die Spitze durchsetzen:

    „Der iF World Design Index entspricht unserem Anspruch an Qualität und Nachhaltigkeit im Design. Mit Spannung erwartet, freuen wir uns außerordentlich über die sehr guten Platzierungen und sehen sie als Bestätigung unseres Schaffens über Jahre“, sagt Andreas Haug, Gründer und Managing Partner von Phoenix Design.

    Der iF WDI bezieht sich auf die letzten fünf Jahre, abhängig von Art und Anzahl der gewonnenen iF Awards, unterteilt in sechs Indexgruppen: Kontinent, Land, Branche, Unternehmen, Inhouse Design Teams und unabhängige Design Studios.  

    Mehr: www.ifworlddesignguide.com/if-top-labels
     

    Spitzenplätze beim iF World Design Index
  • 8x iF Design Award 2019

    8x iF Design Award 2019

    Große Freude: PHOENIX wurde 8x mit dem iF Design Award ausgezeichnet. Davon 1x iF GOLD für Rainfinity, ein neuer Archetyp in der Brausenwelt von Hansgrohe. Die feierliche iF Preisverleihung fand am 15.03.2019 in der BMW Welt in München statt.

    Bei mehr als 6.300 Einreichungen wurden 1.190 mit dem begehrten Designpreis ausgezeichnet. Zu den ausgewählten PHOENIX Gewinnern zählen: Hansgrohe SE mit Rainfinity Brausenfamilie, Croma E280 Showerpipe Brause und AXOR Showers. Desweiteren AXENT Switzerland XT-Cabinet; BORA Classic 2.0 Kochfeldabzug; DELI D20 Druckerfamilie; Delicacy RA3 Duschabtrennung sowie SUPOR Q-Serie Thermo-Nahrungsmittelbox.

    8x iF Design Award 2019
  • MCBW 2019: Adobe Creative Jam und Review

    MCBW 2019: Adobe Creative Jam und Review

    Mit einem Designevent war Phoenix Design wieder Teil der diesjährigen Munich Creative Business Week in der Kreativhauptstadt Bayerns! Das PHOENIX Team lud zur Adobe Creative Jam mit Review (vor Publikum) am Mittwoch, 13. März 2019 ins Studio München. Das Thema war "Smart Living – no escape".

    Ob zuhause, am Arbeitsplatz oder unterwegs: in jeder Alltagssituation umgeben uns intelligente Systeme, die unsere Lebensqualität verbessern wollen. Entkommen? Fehlanzeige! Smarte Technologie wird immer mehr zum Standard neuer Produkte und Dienstleistungen.

    Gemeinsam mit Adobe veranstaltete Phoenix Design von 16-19 Uhr eine Creative Jam, in der eigene Ideen und Konzepte zu "Smart Living" realisiert werden konnten, eingebettet in einen Wettbewerb aus drei Teams. Die PHOENIX Designer Moritz Rodermund, Oliver Günther und Oliver Kosić begleiteten als Coaches den Kreativ-Workshop.


    Was ist eine Creative Jam?

    "Nichts geht über eine kreative Gemeinschaft. Aus diesem Grund haben wir Creative Jams entwickelt. Eine Veranstaltungsreihe, in der lokale Vordenker einen Einblick in ihre Prozesse und Projekte geben, während Teams in einem Wettbewerb ihre kreativen Fähigkeiten auf die Probe stellen." – Adobe | www.adobecreativejams.com


    Drei Teams beschäftigten sich mit dem Thema "Smart Living" im Hinblick auf at home, at work oder in motion.

    Trotz smartem Licht, fernsteuerbarem Toaster oder persönlichen Assistenten wie Alexa fühlt sich das eigene Zuhause noch nicht besonders „smart“ an. Team&Struppi widmeten sich deshalb der Digitalisierung des Wohnzimmers zuhause. Entwickelt wurde ein Konzept für kleinen Wohnraum in Großstädten, das sich an der Stimmung, Situation und individuellen Bedürfnissen orientiert. Durch Displays, Projektionen und modularen Möbeln, die sich eigenständig anpassen, könnte eine 35 qm-Wohnung nahezu jede Form und jeden Ort annehmen. Vielleicht bietet sich sogar die Möglichkeit die personalisierte Wohnung mit auf Reisen zu nehmen?

    LoveMotion konzipierte einen Service für unterwegs, der Vielreisende in der Bahn näher zusammenbringt. Trotz unendlich vieler technischen Möglichkeiten sich zu vernetzen, ist einem die Person gegenüber fremd. Über die App meet in motion kann der Ticketkäufer seine Interessen oder Themen eintragen, über die er sich mit anderen Reisenden austauschen möchte. Er bekommt dann eine Info, in welchem Abteil Gleichgesinnte für Gespräche sitzen – egal ob Stricken, Brexit oder Champions League. Basierend auf dieser Idee, wie werden die Verkehrsmittel der Zukunft aussehen?

    Wie kann man Mitarbeiter/innen helfen, trotz längerer Abwesenheit nicht die Verbindung zu Kollegen, Projekt- und Unternehmensentwicklungen und somit zur Unternehmenskultur zu verlieren? Das Team wirarbeitendran konzentrierte sich in ihrer Fragestellung auf die generierte Persona Julia, eine alleinerziehende Mutter, die Beruf und Familie in Einklang bringen möchte. Basierend auf ihren Bedürfnissen ist Do entstanden, die Idee einer cloud-basierten Plattform. Sie ermöglicht ihren Nutzern einfach und unkompliziert Inhalte und Gedanken mit Kollegen zu teilen. Als Analogie zum Zusammensitzen am Lagerfeuer soll die Plattform positives und zwangloses digitales Umfeld für ein starkes Wir-Gefühl schaffen.

    In der anschließenden Creative Jam Review ab 19 Uhr diskutierten die Experten Martin Schmiedel, Vorstandsvorsitzender der GFKD Gesellschaft für kommunale Digitalisierung, Alex Holzreiter, Senior Manager Alliance Lead ASGR Adobe & SAP von Accenture Interactive und Joon-Mo Lee, Managing Director von Phoenix Design die erarbeiteten Ideen. Dabei zeigten sie ihre individuelle Sichtweise und digitale Trends mit Impuls-Vorträgen vor dem Publikum auf.

    Es waren drei Awards an die jeweils beste Idee zu vergeben. Das Team LoveMotion erhielt den Jury Award (verliehen von den Experten), wirarbeitendran bekam den PHOENIX Award (verliehen von den Coaches) und Team&Struppi holte sich den Audience Award (ausgewählt vom Publikum). Die Sieger des Jury und Audience Award freuten sich zusätzlich über einen Jahreszugang für Adobe CC, für den PHOENIX Award gab es eine Hansgrohe Handbrause gestaltet von Phoenix Design.

    Bei der abschließenden After-Party konnten sich alle Teilnehmer bei Snacks und Getränken austauschen.


    Über die MCBW
    München und Bayern als Kreativwirtschaftsstandort stehen für eine herausragende unternehmerische Verbindung von Design und Wirtschaft. Die jährlich im ersten Quartal von bayern design organisierte MUNICH CREATIVE BUSINESS WEEK (MCBW) macht als größter deutscher Designevent das Potenzial deutlich: Rund 200 engagierte Programmpartner schaffen eine Plattform für designaffine Unternehmen, Gestalter und Designagenturen aller Disziplinen inklusive Architektur und Werbung sowie designinteressierte Bürger. Über 75.000 Teilnehmer finden unter dem Leitmotiv »Design connects« substanzielle Wissensvermittlung und inspirierende Design-Erlebnisse. Mehr Informationen unter www.mcbw.de.
     

    MCBW 2019: Adobe Creative Jam und Review
  • PHOENIX auf der ISH

    PHOENIX auf der ISH

    Trends im Bad und Innovationen in der Haus- und Sanitärtechnik: auf der ISH vom 11.-15. März 2019 stellen auch Hansgrohe Group und Stiebel Eltron ihre Weltneuheiten vor, darunter auch Produkte und Services gestaltet von Phoenix Design.

    Mit mehr als 2.400 Ausstellern und über 200.000 Besuchern ist die ISH 2019 in Frankfurt/Main die weltgrößte Leistungsschau der SHK-Branche. Auf über 2.000 qm2 präsentieren sich die Marken AXOR und hansgrohe mit wegweisenden Innovationen für Bad und Küche den Fachbesuchern und Endverbrauchern in Halle 2 (Festhalle) Stand A.02. Unter anderem zeigt AXOR den von PHOENIX gestalteten German Design Award „Winner“ MyEdition in neuem Gewand. Die Armaturenlinie hansgrohe Metropol bietet ebenfalls einen neuen Look durch neue Oberflächen.

    Immer mit dem Kunden im Mittelpunkt unserer Arbeit denken wir Wasser in Bad und Küche in vollkommen neuen Dimensionen, fügen ihm einen funktionalen Mehrwert zu und schaffen so ein emotionales Wassererlebnis“, sagt Hans Jürgen Kalmbach, Vorstandsvorsitzender der Hansgrohe Group zum Messeauftritt. Seit vielen Jahren unterstützt Phoenix Design das Schiltacher Unternehmen im Innovationsprozess und mit hochwertigem Produktdesign.

    Stiebel Eltron präsentiert sich im Sinne der ISH mit systemübergreifenden Lösungen für eine energieeffiziente und ressourcenschonende Gebäudetechnik, mit Services gestaltet von Phoenix Design. Sie finden unseren Kunden in Halle 12.1, Stand E21 und E03.

    Weitere Kunden von PHOENIX auf der ISH:

    Hüppe > Halle 3.1, D11 
    AXENT Switzerland > Halle 3.1, D25
    Schiedel > Halle 11.1, E51

    Für Terminvereinbarungen melden Sie sich gerne bei Silvia Olp, Enable JavaScript to view protected content., M +49 160 88943 77.
     

    PHOENIX auf der ISH
  • AXOR MyEdition

    AXOR MyEdition

    Die AXOR MyEdition Armaturenlinie bringt eine neue Dimension an Individualisierung ins Bad. Ausgerichtet am kulturellen Lifestyle der Menschen weltweit und dem Reiz der Differenzierung. „MyEdition“ reflektiert Authentizität und Exklusivität, indem der Armatur mit hochwertigen Materialien ein ganz eigener Charakter verleiht werden kann.

    Weitere Informationen >>>

    AXOR MyEdition
  • Yo-Yo Time

    Yo-Yo Time

    Zum Abschluss ihres Praktikums präsentieren Jana, Lea, Philipp und Konstantin (v. l. n. r.) ihre Interpretationen eines Yo-Yos. Unter dem Thema "Next" sind individuelle Ideen der jungen Designer entstanden.

    Ein Yo-Yo, das sich technisch gestützt von selbst wieder aufrollt, ein hexagonales Yo-Yo aus dem 3D-Druck mit kombinierter Sprachfunktion, ein in jedem Teilelement nutzeroptimiertes Yo-Yo und ein "multi-ästhetisches" Yo-Yo.

    Dabei sind die Yo-Yos unserer Praktikanten beständig auf das Ziel konzentriert Nutzung zu erlauben und zu prägen. Sie entstehen am Ende des sechsmonatigen Praktikums in einem Zeitraum von zwei Tagen.

    Seit 1988 stellt Phoenix Design jedem Praktikanten als Abschiedsgeschenk dieselbe Aufgabe: „Gestalte ein Yo-Yo!“ Das bedeutet, Interaktion zu gestalten – nicht nur zwischen Yo-Yo und Handgelenk. Gemeint ist auch der Austausch, bei dem Berufsanfänger und erfahrene Designer voneinander lernen. Aufbauend auf ihr eigenes Know-How können die jungen Gestalter auf die Erfahrung der Produktdesigner, User Experience Designer sowie Surface Designer und Modellbauer zurückgreifen und sich in allen Bereichen Unterstützung holen.

    Die Präsentation der Yo-Yos vor dem gesamten Team ist auch für die Mitarbeiter von Phoenix Design ein Höhepunkt jeden Halbjahrs.

    Seit September 2018 haben unsere Praktikanten wertvolle Arbeit geleistet und ihre Kreativität eingebracht. Dafür sagen wir danke und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft!


    Das YO-YO Buch kann angefordert werden über Enable JavaScript to view protected content..
     

    Yo-Yo Time
  • German Design Award: GOLD > PHOENIX & AXOR

    German Design Award: GOLD > PHOENIX & AXOR

    Phoenix Design erhält mit seinem Kunden Hansgrohe SE einen German Design Award "Gold" für die AXOR ShowerPipe 800. Die internationale Jury des Rat für Formgebung würdigt das von Phoenix Design gestaltete Duschsystem mit der höchsten Auszeichnung im renommierten Wettbewerb.

    Die AXOR ShowerPipe 800 ist ein extravagantes Wasser-System aus puristischen Rohren, das den ursprünglichen Weg, Wasser zu transportieren, in der Gestaltung inszeniert. Neu interpretiert mit einem Thermostat für die Steuerung der Kopf- und Handbrause mit mechanischen »Select-Tasten« für die innovative Strahlart "PowderRain" und einer gläsernen Ablagefläche.

    Die Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt: „(...) was AXOR mit dem System ShowerPipe 800 gelang, hat alle Erwartungen übertroffen – und das sowohl formal als auch funktional. Schon auf den ersten Blick hebt sich die Armatur durch ihre filigrane, auf das Wesentliche reduzierte, elementare Formensprache vom Wettbewerb ab, wodurch sie das moderne Bad-Ambiente optisch nicht dominiert, sondern lediglich mit eleganter Zurückhaltung ergänzt.

    Außerdem erhält der AXOR MyEdition Waschtischmischer einen "Winner"-Award – Silber.                

    Weitere German Design Awards 2019 mit unserem langjährigen Kunden sind:

    • Winner für hansgrohe Produktfamilie C51 Küchenspülenkombination
    • Winner für hansgrohe ShowerTablet
    • Special Mention für hansgrohe Novus Waschtischmischer
    • Special Mention für hansgrohe Produktfamilie C51 Select Küchenspülenkombination
    • Special Mention für hansrgohe Raindance E ShowerPipe

    Wir freuen uns sehr über diese erfolgreichen Ergebnisse.


    Mit dem German Design Award werden vom Rat für Formgebung seit 2012 jährlich hochkarätige Einreichungen aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign prämiert, die alle auf ihre Art wegweisend in der internationalen Designlandschaft sind.

    Am 08.02.2019 fand im Rahmen der Messe "Ambiente" die Preisverleihung und Ausstellungseröffnung mit allen Gewinnern des German Design Award 2019 in Frankfurt/Main statt.

    German Design Award: GOLD > PHOENIX & AXOR
  • German Design Award: PHOENIX & LEDVANCE
    Presse

    German Design Award: PHOENIX & LEDVANCE

    German Design Award “Winner“ 2019 für SCALE: Phoenix Design erhält mit seinem Kunden LEDVANCE die begehrte Auszeichnung des Rat für Formgebung. Die internationale Jury würdigt die von Phoenix Design gestaltete Designsprache für innovative Beleuchtungsprodukte mit einem ”Winner“-Award.

  • 100 Jahre Bauhaus - 3 Fragen an Andreas Haug
    Presse

    100 Jahre Bauhaus - 3 Fragen an Andreas Haug

    „(...) Viel wichtiger: dass die Entwürfe durch Langlebigkeit und messbaren wirtschaftlichen Erfolg überzeugen. Damit steht Phoenix Design in der Tradition von Bauhaus und Ulmer Schule – und ist den Tugenden des deutschen Designs verpflichtet.“ Unsere Philosophie beschreibt, wie eng wir mit der Bewegung verbunden sind. Anlässlich ihres Jubiläums, beantwortet Andreas Haug, Gründer und Managing Partner von Phoenix Design, 3 Fragen zum Bauhaus.

  • Phoenix Design und Wilkhahn
    Presse

    Phoenix Design und Wilkhahn

    Wilkhahn stellt sein neuestes Produkt, gestaltet von Phoenix Design, der Öffentlichkeit vor: den Konferenzsessel "Intra". Auf der ORGATEC in Köln, der internationalen Leitmesse für moderne Arbeitswelten, präsentierte der Möbelhersteller seine Antwort auf mehr Dynamik und Agilität im Büroumfeld.