Studie belegt: Design, Marke und Management essentiell für nachhaltigen Unternehmenserfolg

Studie der Markenberatung derks bmc, Designmanagement-Experte Jan-Erik Baars und PHOENIX "Design, Marke, Management" belegt Relevanz des Dreiklangs aus Design, Marke und Management für langfristigen Unternehmenserfolg.

Download these pictures:

Studie belegt Relevanz des Dreiklangs aus Design, Marke und Management für langfristigen Unternehmenserfolg

München, Stuttgart, Kempen, 11. Januar 2022

Prof. Jan-Erik Baars von der Hochschule Luzern, die Münchener Markenberatung derks bmc und PHOENIX belegn in einer gemeinsamen Studie die Relevanz der Vernetzung von Design, Marke und Management.

Welche Faktoren entscheiden über Erfolg oder Misserfolg eines Produkts, einer Dienstleistung und schließlich eines Unternehmens? Darüber, dass die Disziplinen Design, Marke und Management wichtig für den Erfolg von Unternehmen sind, herrscht zumindest Einigkeit – vor allem im Dienstleister-Kosmos zu diesen Themen. Denn: Großartige Produkte sind ohne einen attraktiven Absender (Marke) nichts. Eine begehrte Marke ist ohne gutes Management nur aktuell erfolgreich. Und einem effizienten Management geht ohne hervorragend designten Produkten schnell die Arbeit aus. Das ist nichts Neues und keine Berichterstattung wert. In der tagtäglichen Arbeit von PHOENIX, derks bmc und der Forschung von Jan-Erik Baars zeigt sich aber immer wieder, dass sich die führenden Unternehmen gerade darin von den Nachfolgenden unterscheiden, dass sie diese Kompetenzen bewusst integrieren. Diese Integration – den Dreiklang – von Design, Marke und Management systematisch zu untersuchen und den Zusammenhang mit unternehmerischem Erfolg empirisch zu belegen, war Motivation für die Zusammenarbeit der drei Autoren und ist das relevante/neuartige Ergebnis des Projekts.

In der Studie wird die Vernetzung von Design, Marke und Management in einem Kompetenzmodell nachgebildet. Die Modellierung basiert dabei sowohl auf der praktischen Erfahrung führender Unternehmen als auch auf den aktuellen Erkenntnissen der Wissenschaft. Anhand von Best-Practice-Beispielen aus der Praxis wie Braun, Starbucks oder Vitra werden die praktischen Implikationen des Modells aufgezeigt. Das DMM-Kompetenzmodell macht den Grad der Vernetzung von Design, Marke und Management messbar. Darüber hinaus ermöglicht es Erkenntnisse, zwischen welchen Disziplinen und auf welchen Unternehmensebenen (strategisch versus operativ) die Integration ausreichend gegeben ist und wo Verbesserungspotenziale liegen.

Anhand des Beispiels „Decade of home“ – Unternehmen aus Architektur, Einrichtung, Küche, Wohnen, Leben, Haushalt etc. – wurde das Modell in einer exemplarischen Datenerhebung auf den Prüfstand gestellt. Ein herzlicher Dank nochmal an dieser Stelle für die rege Teilnahme des Top-Managements an der Erhebung. Dabei konnte unteranderem gezeigt werden:

Ja, es gibt einen statistisch signifikanten und relativ starken positiven Zusammenhang zwischen der DMM-Kompetenz und anhaltendem Unternehmenserfolg. Es zeigen sich innerhalb der untersuchten Unternehmen unterschiedliche Gewichtungen von Design, Marke und Management. Eine strategisch angestrebte Vernetzung schafft es nicht unbedingt, sich auch im konkreten Handeln einer Organisation durchzusetzen und sich am Markt widerzuspiegeln – oder andersrum. Die teils aufgezeigten Defizite bieten dabei konkrete Ansatzpunkte für Optimierungen. Interviews mit Gesellschaftern, Geschäftsführern und Markenverantwortlichen der an der Erhebung beteiligten Unternehmen wie BORA, Occhio, Schüller oder hansgrohe belegen die praktische Relevanz des Themas.

In der ersten Jahreshälfte 2022 soll das Kompetenzmodell zu einem Tool weiterentwickelt werden, das es Unternehmen auf eine sehr effiziente Art und Weise ermöglicht, ihre eigene DMM-Kompetenz zu evaluieren und konkrete Handlungsempfehlungen daraus abzuleiten.

Die vollständige Studie finden Sie obenstehend als PDF zum Download (DE).

Über derks bmc: derks brand management consultants ist eine auf den Mittelstand und Familienunternehmen spezialisierte Beratungsgesellschaft, die 2012 von Hansgeorg Derks auf Basis langjähriger Erfahrung als Geschäftsführer und Vorstand im Premiummarken- Bereich gegründet wurde. In den Bereichen Strategie, Markenbildung, Marketing und Vertrieb bietet das mit diversen renommierten Preisen ausgezeichnete Berater-Team umfangreiche Unterstützung – sowohl strategisch als auch operativ. Auf der Kunden- und Referenzliste finden sich Marken wie AXOR, Bang & Olufsen, BORA, COR, Godelmann, hansgrohe, next125, Occhio, Panerai, Rolf Benz, Schüller Möbelwerk, Topstar, Wagner, VIPP und weitere.

Über Jan-Erik Baars: Prof. Jan-Erik Baars begann 1990 seine Laufbahn als Industrie-Designer bei Philips in den Niederlanden und war dort zuletzt als Designchef verantwortlich für die Sparte Kleinelektronik. 2009 wechselte er zur Telekom in Bonn als Leiter des Designmanagements. 2011 machte er sich selbstständig als Strategieberater in Kempen und berät Unternehmen in der Steigerung ihrer Effektivität durch verbesserten Einsatz von Design. Auch folgte er 2011 einem Ruf an die Hochschule Luzern, wo er im Bereich Design und Marke lehrt und forscht. 2018 erschien sein Buch „Leading Design“ im Vahlen Verlag.

Über Phoenix Design: PHOENIX ist ein Design- und Innovationsstudio, das Erlebnisse schafft, die Menschen berühren – heute für morgen und immer getrieben von Logik, Moral und Magie. Als unabhängiges, vielfach preisgekröntes Design- und Innovationsstudio macht PHOENIX die oft so neblige Zukunft für seine Partner sicht- und greifbar, und begleitet sie von der Idee bis zum Markterfolg. Unser Team aus über 70 Designer:innen an den Standorten Stuttgart, München und Shanghai steht für ausgezeichnetes Design – das bestätigen über 900 Designawards seit unserer Gründung, sowie der 1. Platz im iF World Design Index der Designstudios.  

Kontakt: Enable JavaScript to view protected content.

Franziska Warnke Communication Manager
Enable JavaScript to view protected content.
M +49 173 7294632