Viessmann: Smart, sicher und unkompliziert

Phoenix Design gestaltet das Interface Design für Viessmann. Die innovativen Nutzeroberflächen ermöglichen sowohl dem professionellen Anwender als auch dem unerfahrenen Nutzer einen sicheren und unkomplizierten Umgang mit der Technik.(234)

Download dieser Bilder:
  • 1.) Phoenix Design / Viessmann. Interface Design. Home Automation System

    1.) Phoenix Design / Viessmann. Interface Design. Home Automation System

    Über das Viessmann Home Automation System lassen sich bequem sämtliche Funktionen in einem Haus regeln – Heizung, Beleuchtung, Kontrolle von Fenstern, Türen und Elektrogeräten. Die Bedienung erfolgt entweder direkt an der Hauszentrale oder über Apps. Design: Phoenix Design; Foto: Phoenix Design

  • 2.) Phoenix Design / Viessmann. Interface Design. Mess- und Regelprozesse

    2.) Phoenix Design / Viessmann. Interface Design. Mess- und Regelprozesse

    Nach dem Pilotprojekt für den Industrie- Dampfkessel konnte das Corporate Design-Konzept und die Bedienphilosophie auf andere Viessmann Tochterfirmen und Industrieanlagen übertragen werden. Da es sich meist um Mess- und Regelprozesse handelt, gelang dies auch bei so andersartigen Strukturen wie bei einer Biogasanlage oder einem Blockheizkraftwerk. Design: Phoenix Design, Foto: Phoenix Design

  • 3.) Phoenix Design / Viessmann. Interface Design. Home Automation System. Mess- und Regelprozesse - Vorher/Nachher

    3.) Phoenix Design / Viessmann. Interface Design. Home Automation System. Mess- und Regelprozesse - Vorher/Nachher

    Vorher und Nachher: Das neue Touchpanel zeigt ein deutlich übersichtlicheres Grundbild. Foto: Phoenix Design

  • 4.)  Phoenix Design / Viessmann. Holzvergaserkessel Vitoligno 200-S, einschließlich der Fernbedienung Vitotrol 350.

    4.) Phoenix Design / Viessmann. Holzvergaserkessel Vitoligno 200-S, einschließlich der Fernbedienung Vitotrol 350.

    Holzvergaserkessel Vitoligno 200-S, einschließlich der Fernbedienung Vitotrol 350. Das übersichtliche 5-Zoll-Display ermöglicht es, das Gerät an anderer Stelle zu überwachen; beispielsweise im Flur des Wohnbereichs. So sieht man, ob der Kessel im Keller wieder befeuert werden muss. Design: Phoenix Design, Foto: Phoenix Design

  • 5.) Phoenix Design / Viessmann. Blick in ein Kesselhaus. Die Dampfkessel von Viessmann werden mit der neuen Touchsteuerung bedient.

    5.) Phoenix Design / Viessmann. Blick in ein Kesselhaus. Die Dampfkessel von Viessmann werden mit der neuen Touchsteuerung bedient.

    Blick in ein Kesselhaus. Die Dampfkessel von Viessmann werden mit der neuen Touchsteuerung bedient. Design: Phoenix Design, Fotos: Archiv Viessmann

  • 6.) Phoenix Design / Viessmann. App für Smartphones und Tablet

    6.) Phoenix Design / Viessmann. App für Smartphones und Tablet

    Weiterentwicklung einer App für Smartphones und Tablet PCs speziell zur vereinfachten Heizungssteuerung. Design: Phoenix Design, Foto: Phoenix Design

  • 7.) Phoenix Design / Viessmann. Bedienkonzept

    7.) Phoenix Design / Viessmann. Bedienkonzept

    Gliederung des Bedienkonzepts in die verschiedenen Hierarchieebenen. Design: Phoenix Design, Foto: Phoenix Design

  • 8.) Phoenix Design / Viessmann. Durchgängiges Corporate Design bei Viessmann.

    8.) Phoenix Design / Viessmann. Durchgängiges Corporate Design bei Viessmann.

    Durchgängiges Corporate Design bei Viessmann. Die Bedienung wurde dezent in die Gehäusearchitektur integriert und befindet sich in dem umlaufenden schwarzen Bannd. Design: Phoenix Design, Foto: Phoenix Design

Smart, sicher und unkompliziert. Phoenix Design gestaltet für Viessmann die Heizungssteuerung neu. Das funktioniert smart, sicher und unkompliziert – eine ganz neue Erfahrung. Mit dem Produkt an sich haben es die Nutzer immer weniger zu tun, weil Regelung und Kontrolle digital erfolgen – teilweise nur noch über Apps auf Smartphones und Tablet PCs. Nun hat Phoenix Design für Viessmann das
Interface Design neu gestaltet. Die innovativen Nutzeroberflächen ermöglichen sowohl dem professionellen Anwender als auch dem unerfahrenen Nutzer einen sicheren und unkomplizierten Umgang mit der Technik.

Die Bedienung ist einfach wie nie zuvor. Design gestaltet den Umgang mit den Dingen – doch in Zeiten der Digitalisierung haben die Nutzer immer weniger mit dem Produkt an sich zu tun. Auch Heizungen, einst als mächtige Kessel präsent, reduzieren sich in der Wahrnehmung auf ein Display für die Bedienung. Nun hat Phoenix Design für sämtliche Viessmann-Produkte – von Industrieanlagen bis hin zu Heizungen in Privathaushalten – durchgängige Bedienoberflächen geschaffen, das sogenannte User Experience Design. Damit können sowohl Experten als auch Anwender ohne Fachwissen die Geräte so einfach bedienen wie noch nie, auch über Apps auf Smartphones und Tablet PC,s. Die neuartige Heizungssteuerung ist in der Lage, zwei Zielgruppen anzusprechen: komfortorientierte sowie technikaffinere Nutzer oder Heizungsbauer, die tiefere Zugriffe verlangen. Es gibt also zwei unterschiedlich komplexe Bedienebenen, die aber beide mit bildhaften, selbsterklärenden und international verständlichen Darstellungen arbeiten; beispielsweise mit plakativen grünen Haken, um auf Anhieb zu signalisieren, dass mit den Geräten und im Betrieb alles in Ordnung ist.

Erst die Bedienlogik, dann das Design. Am Anfang des Designprozesses stand vor der eigentlichen Gestaltung der Bedienoberflächen die Analyse der Anlagenfunktionen, der Nutzergruppen und der Bedienabläufe. Im nächsten Schritt entwickelten die Designer die logische Struktur des Interfaces mit den verschiedenen Ebenen. Mittels verschiedener Usability-Tests wurde das Konzept unter Praxisbedingungen überprüft und verbessert. Erst dann wurde der Bedienablauf und das grafische Layout der Bildschirmoberfläche konzipiert. „Den meisten Anwendern ist es wichtig, ein attraktives, visuelles Abbild der Anlage auf dem Display wiederzufinden“, erläutert Claudia Tietge, Design Team Managerin bei Phoenix Design für User Experience-Themen. Auch die Corporate Design-Farbe Orange galt es zu berücksichtigen: sie wurde im oberen Teil des Displays als feine Linie aufgenommen, um die Statusleiste vom mittleren Bedienfeld abzugrenzen.

Durchgängiges Look and Feel. Der Begriff der „Durchgängigkeit“ ist entscheidend für die Konzeption der neuen Bedienoberflächen. Sie bezieht sich sowohl auf die Bedienlogik als auch auf die grafische Gestaltung. Heizungsbauer, die mit unterschiedlichen Geräten der Marke Viessmann umgehen, sollten die Bedienlogik von einem Gerät auf das nächste übertragen können, unabhängig davon, ob sie einen Gaskessel bedienen oder ein Blockheizkraftwerk. Technikbegeisterte Nutzer dagegen schätzen es, dass sie ihre Heizung beispielsweise auch über eine App steuern können – und auf dem Smartphone in etwa die gleiche Darstellung vorfinden wie auf dem Display direkt am Gerät.

Am Beispiel des ebenfalls von Phoenix Design gestalteten „Vitoligno 200S“ – ein Holzvergaserkessel, der ganz archaisch von Hand mit Holzscheiten befüllt, jedoch per Touch Screen bedient wird – kann die Steuerung über unterschiedliche Wege erfolgen: mittels eines Displays am Kessel selbst oder über eine Fernbedienung im Wohnraum. „Das Look and Feel ist Teil des Unternehmens-Corporate Designs und ist im gesamten Produktsortiment identisch“, erläutert der Interface-Spezialistin Claudia Tietge. Das hört sich selbstverständlich an, ist es jedoch nicht: Ein 10-Zoll messendes Display kann die Informationen anders präsentieren als etwa ein Smartphone, und eine Nutzeroberfläche lässt sich nicht einfach durch Skalierung anpassen, sondern verlangt strukturelle Veränderungen bei starken Größenveränderungen. Das Layout muss in Sachen Datenfülle, Bedientiefe und Elementgröße jeweils angepasst werden. Alle Viessmann-Bedienpanels haben einen dunklen Hintergrund mit weißer Schrift – eine Farbwahl, die „Intelligenz und Ernsthaftigkeit ausdrücken soll“, erläutert sie.

Einfachheit ist ein Schlüsselfaktor: „Alles, was schwer zugänglich ist, wird nicht genutzt.“ Parallel zu den Industriepanels hat Phoenix Design für Viessmann ein Home Automation System entworfen, das sich auch über Apps von unterwegs steuern lässt: „Vitokomfort“. Damit lassen sich via Internet Hausfunktionen wie Beleuchtung, Lüftung, Sicherheit, Funksteckdosen und natürlich die Raumtemperatur ansprechen. „Mit dieser Entwicklung geht Viessmann als erster Heizungshersteller in Richtung Home Automation“, so Claudia Tietge. Für den Nutzer bedeutet die App eine weitere Vereinfachung und Steigerung des Bedienkomforts. Die Designerin ist überzeugt: Erst eine schlüssige User Experience erschließt dem Anwender die technische Innovation. Sinnvolle, aber schwer zugängliche Funktionen werden schlichtweg nicht genutzt: „Einfachheit ist hier ein Schlüsselfaktor, und das hilft nicht nur dem Endkunden: Auch im Profibereich werden selbsterklärende und bildhafte Interfaces zunehmend geschätzt.“ (5378)

Kontakt: Enable JavaScript to view protected content.