Phoenix Design

  • YO-YOs unserer Praktikanten

    Zum Abschluss ihres Praktikums präsentieren Philipp, Andrea, Hugo, Malvina, Yibing und Carolin (v. l. n. r.) ihre Interpretationen eines Yo-Yos. Ein komplett essbares Yo-Yo, eine programmierte Yo-Yo-App, ein ins Yo-Yo integrierter Mini-Mischpult, eine ruhefördernde Yo-Yo-Halskette, ein asymmetrisches Yo-Yo und ein puristisch designtes Yo-Yo sind die individuellen Ideen der Praktikanten von Phoenix Design.

    Dabei sind die Yo-Yos unserer Praktikanten beständig auf das Ziel konzentriert Nutzung zu erlauben und zu prägen. Sie entstehen am Ende des sechsmonatigen Praktikums in einem Zeitraum von zwei Tagen.

    Seit 1988 stellt Phoenix Design jedem Praktikanten als Abschiedsgeschenk dieselbe Aufgabe: „Gestalte ein Yo-Yo!“ Das bedeutet, Interaktion zu gestalten – nicht nur zwischen Yo-Yo und Handgelenk. Gemeint ist auch der Austausch, bei dem Berufsanfänger und erfahrene Designer voneinander lernen. Aufbauend auf ihr eigenes Know-How können die jungen Gestalter auf die Erfahrung der Produktdesigner, User Experience Designer sowie Surface Designer und Modellbauer zurückgreifen und sich in allen Bereichen Unterstützung holen.

    Die Präsentation der Yo-Yos vor dem gesamten Team ist auch für die Mitarbeiter von Phoenix Design ein Höhepunkt jeden Halbjahrs.

    Seit September 2016 haben unsere Praktikanten wertvolle Arbeit geleistet und ihre Kreativität eingebracht. Dafür sagen wir danke und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft!

     

    Das YO-YO Buch kann angefordert werden über Enable JavaScript to view protected content..

     

    YO-YOs unserer Praktikanten
  • Internationalität leben

    Arttu-Matti Immonen, Interaction Designer (li.) und Stefan Andreesen, Senior Product Designer (re.) unterstützen ab sofort unser Team in Stuttgart. Phoenix Design hat mit ihnen wieder zwei Mitarbeiter gewonnen, die langjährige internationale Arbeitserfahrung mitbringen.

    Arttu-Matti Immonen studierte Industriedesign in Lahti/Finnland, bevor er sich für seinen Master of Engineering in Produktdesign am Kyoto Institute of Technology einschrieb. Was 2008 mit der Faszination eines Auslandssemesters begann, dehnte sich schließlich zu einem achtjährigen Aufenthalt in Japan aus. Er lernte japanisch und zog nach seinem Abschluss nach Tokyo, wo er seine Karriere im Bereich Package & Brand Visual Design startete. Bei Ziba Design arbeitete er schließlich als UI Designer für lokale Technik- und Automobilunternehmen an der Umsetzung ihrer Zukunftsvisionen.

    Was Internationalität für ihn bedeutet? Internationality is very contextual and in order to master the mindset, one must be willing to adapt and hopefully have flexible surroundings that truly facilitate this. In seiner Heimat in Finnland war es für ihn die Fähigkeit, eine fremde Sprache zu sprechen. In Japan, wo er die Landessprache beherrschte, war es das Gefühl eines international orientierten Ausländers. Wieder in Europa ist es für ihn die Integration in eine flexible Gesellschaft: deutsch zu lernen, obwohl englisch ausreichen würde.

    Stefan Andreesen studierte Industrial Design an der HBK Braunschweig, an der er 2006 sein Diplom machte. Nach einem Auslandssemester an der University of East London zog es ihn nach seinem Abschluss wieder ins europäische Ausland – diesmal in die Niederlande. In Amsterdam hat er zehn Jahre für Philips Design im Bereich Haushaltsgeräte gearbeitet, an Projekten im globalen Rahmen.

    Internationalität bedeutet für mich eine immense Bereicherung an verschiedenen Sichtweisen. Welche Blickwinkel durch unterschiedliche Sozialisation in unterschiedlichen Kulturkreisen entstehen, sei genauso spannend zu beobachten, wie die Gemeinsamkeiten mit Leuten aus anderen Teilen der Welt.

    Internationalität leben
  • Semesterausstellung an der HfG Schwäbisch Gmünd

    Semesterausstellung an der HfG Schwäbisch Gmünd

    Mit der Semesterausstellung neigt sich das Wintersemester an der HfG Schwäbisch Gmünd dem Ende zu. Studierende aller Studiengänge präsentierten am 10. und 11. Februar 2017 ihre Semester- und Abschlussarbeiten in unterschiedlichen Design-Disziplinen. Ein Teil der Exponate wurde von Phoenix Design unterstützt.

    Unsere lehrbeauftragten Designer Bianca Hanauer, Sven Feustel, Matthias Oesterle und Moritz Kemper haben die Projekte aus dem Bereich Prozessgestaltung in den vergangenen Monaten begleitet. Unter dem Thema „Feuer und Wasser im Kontext Küche“ sind kreative Ideen entstanden, von modernen Küchen über innovative Küchengeräte bis hin zu mobilen Outdoor-Kocherlebnissen. Anspruch war es, den gesamten Prozess des Produktes über Research bis zu möglichen Einsatzfeldern abzubilden.

    Ein Warm-Up für die Ausstellung gab es bereits am 26. Januar bei Phoenix Design in Stuttgart, als die Studierenden ihre Arbeit den Kommilitonen präsentierten.

     

    Über die Semesterausstellung

    Semesterausstellung an der HfG Schwäbisch Gmünd
  • Küche und hansgrohe

    Küche und hansgrohe

    Auf der IMM LivingKitchen präsentierte hansgrohe erstmals seine Komplettlösungen für die Küche, die in Zusammenarbeit mit Phoenix Design entstanden sind. Andreas Diefenbach, Design Business Manager bei Phoenix Design, sprach im Interview mit der Bloggerin von minimenschlein.de über die neuen Spülenkombinationen C71 und ihrer Bedeutung für die moderne Küche.

    Als Mutter zweier Kinder schreibt Leonie in ihrem Blog über Dinge, die junge Familien bewegen. Dazu gehört auch die Küche als sozialem Mittelpunkt. Im Interview erzählt unser Designer, welche Gedanken ihn und sein Team bei der „KüchenInnovation des Jahres® 2017“ geleitet haben – von Komfort bis Intuition.

    Nachzulesen auf minimenschlein.de/inspiration.

     

    Küche und hansgrohe
  • Neues PR-Team

    Neues PR-Team

    Carolin Schobel verstärkt ab sofort den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei Phoenix Design. Die Kommunikationswissenschaftlerin wird sich um die digitale Kommunikation von Phoenix Design kümmern, vor allem um die Inhalte von Homepage und Social Media.

    Sie unterstützt damit Silvia Olp, die bisher alleine für die Unternehmenskommunikation verantwortlich war. Wir heißen sie herzlich Willkommen!

     

    Ihre Ansprechpartner:

    Silvia Olp (re.), Head of Communication, v.a. Print/Presse: Enable JavaScript to view protected content.
    Tel. +49 711.955 976 55 / Mob. +49 160.889 4377

    Carolin Schobel (li.), Communication Manager, v.a. Digital: Enable JavaScript to view protected content.
    Tel. +49 711.955 976 75 / Mob. +49 173.729 4632

     

    Neues PR-Team
  • Making of video creative modeling

    Making of video creative modeling

    Inhouse-Modellbau. Hier schlägt das Herz von Phoenix Design. Unter strengster Geheimhaltung entstehen schnell und perfekt die ersten Prototypen, Funktionsmodelle und Designstudien. Einblick in einen Abstimmungsprozess Making of Video Modellbau

    Phoenix Design arbeitet mit einem Team an hochprofessionellen Design Modeller, einer bestausgestatteten Inhouse-Modellbauwerkstatt. Für uns ist der Modellbau ein elementarer Bestandteil in der Produktentwicklung. Schnell und auf kurzen Wegen können Designer sich mit den Modellbauern abstimmen und ihre Konzepte 1:1 auf den Weg bringen.

    Making of video creative modeling
  • Phoenix Design – Overview

    Phoenix Design – Overview

    Logik, Moral und Magie. Was uns bewegt – kurz und bündig. Aktuell nachzuschlagen in einer kleinen Broschüre auf 74 Seiten. Gerne senden wir Ihnen diese zu.

    Bitte per E-Mail anfordern mit allen Kontaktdaten.
    Ansprechpartner: Silvia Olp, Head of Communications, Enable JavaScript to view protected content..

     

     

    Phoenix Design – Overview
  • HANSGROHE DESIGN PRIZE by iF

    HANSGROHE DESIGN PRIZE by iF

    Bereits zum siebten Mal wird der Nachwuchswettbewerb HANSGROHE DESIGN PRIZE by iF ausgelobt. Andreas Haug ist Mitglied der Jury. Einsendeschluss ist der 13.01.2017. Preisverleihung und Veröffentlichung der Preisträger: 22. Februar 2017.

    Zum HANSGROHE DESIGN PRIZE by iF sind Studierende und Hochschulabsolventen aus allen Designdisziplinen ab sofort eingeladen zum Mitmachen. Thema: "Future Living - Innovative Forms of Using Water in Tomorrow´s Kitchen“. Es werden zukunftsorientierte Ideen und Lösungen erwartet, die den Umgang mit Wasser in der Küche neu definieren. Die innovativsten Konzepte werden mit einem Preisgeld von insgesamt EUR 5.000 belohnt. Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenlos.

    Mehr unter: HANSGROHE DESIGN PRIZE 2017 by iF

     

     

    HANSGROHE DESIGN PRIZE by iF