• Ende? Wohl eher der Anfang.

    Ende? Wohl eher der Anfang.

    Das Ende – wann ist ein Projekt abgeschlossen? Ihr Seminarthema haben Studenten der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe mit Product Designer Alvaro Witt diskutiert. Der Designer erzählte, wie wir bei Phoenix Design ein Projektende definieren. Im Anschluss führte er unsere Besucher durch das Studio und die Design Modelling Werkstatt.

    Dozent der HfG Karlsruhe, Dr. Oliver Herwig, hat die Studenten begleitet. Sein Fazit zu dem Thema:

    Das Ende kommt. Garantiert. Doch wir sind so im Tun und Machen, dass wir gar nicht darüber nachdenken, wann Projekte wirklich beendet sind. Mit der letzten Teilzahlung? Oder wenn der Auftraggeber nickt? Wenn alle Zeitkontingente aufgebraucht und die Nerven blank liegen? Zu oft definieren wir uns durch äußere Faktoren. Wann also fühlt sich ein Projekt wirklich rund an?

    Das Seminar „Ende“ der HfG Karlsruhe besuchte daher Phoenix Design in Stuttgart und erhielt Einblicke in den Alltag eines erfolgreichen Designbüros: Wie entstehen eigentlich Produkte und Services? Welche Tools verwenden Gestalter, und wie teilen sie ihre Zeit und ihre Ressourcen ein? Nur so viel: Offenbar muss es eine Balance geben zwischen kreativem Schaffen und fester Struktur, Zeitmanagement und Flow. Das Überraschende: Bei Phoenix hält man wenig von 24-Stunden-Projektendstress. Wer nicht ausgeschlafen hat/ist, ist auch nicht mehr kreativ. Und das Ende? Ja, das ist oft erst der Beginn einer langen Partnerschaft, die weit über ein konkretes Projekt hinausgeht. Merke: gestalterisches Tun ist nie abgeschlossen.
     

    Ende? Wohl eher der Anfang.