• aed Buch Interview

    aed Buch Interview

    Der Stuttgarter aed Verein zur Förderung von Architektur, Engineering und Design hat zum Jahresbeginn 2017 sein zweites Buch veröffentlicht, darunter Berichte von Aktivitäten, Veranstaltungen und der Nachwuchsförderung der Initiative. Namhafte Persönlichkeiten der Branchen aus dem Raum Stuttgart kommen darin zu Wort, so auch Andreas Haug und Tom Schönherr, beide Gründer und Managing Partner von Phoenix Design.

    „Mehr als 700 Designpreise und davon 400 in den letzten fünf Jahren. Was ist das Geheimnis dieses Erfolges?

    Andreas Haug: Grundsätzlich kommt der Erfolg durch den Anspruch hchster Qualität an unsere Designleistungen. Es gelingt uns meistens über fundierte Insights, eine gezielte Recherche, präzise Analysen sowie ein strategisches Konzept, Entwürfe zu generieren, die innovativ sind und in die Zeit passen. Es gilt, die Sehnsüchte der Nutzer aufzuspüren! Somit sind unsere Arbeiten nicht nur preiswürdig, sondern vor allem auch für unsere Kunden wirtschaftlich erfolgreich.

    Ihr Designstudio wächst. Jetzt mit einem Büro in München. Warum München?

    Tom Schönherr: Der zweite Standort ist ein Baustein unserer Wachstumsstrategie. Wir konnten dadurch sowohl im Produktdesign, vor allem aber auch im Interaction Design Kompetenz und Manpower aufbauen. München ist dafür ein guter Standort, es gibt dort eine große kreative Szene, speziell im digitalen Bereich. München ist international sehr gut angebunden und gerne kommen unsere Kunden aus Asien in das Münchener Studio.

    Die Digitalisierung wird immer stärker. Wie stellt sich Phoenix Design darauf ein bzw. wie hoch ist bereits heute der Anteil an Mitarbeitern in diesem Bereich?

    Andreas Haug: Interessant ist, dass die Marke nicht mehr in erster Linie über das Produkt, sondern sehr stark auch über die digitalen Schnittstellen erlebt wird. So bietet die Digitalisierung für das Design die Chance, unterschiedliche und neue Erlebnisse zu generieren. Sie bietet Mehrwert für die Marke hinsichtlich Produkt und Service-Leistungen für die Nutzer. Wir bei Phoenix Design haben deshalb schon vor vielen Jahren damit angefangen, Produkt- und Interface Design ganzheitlich zu betrachten, noch bevor es von unseren Kunden erkannt wurde. Heute treiben wir, mit einer Vielzahl an spezialisierten Mitarbeitern, unsere Auffassung des integralen Designs voran, bestehend aus einer ganzheitlichen physischen und digitalen Gestaltung.

    Die „Hidden Champions“ der Region, wie Hansgrohe, Duravit, Interstuhl, Trumpf und Zeiss, sind langjährige Kunden. Was haben diese Unternehmen gemeinsam?

    Tom Schönherr: Diese Unternehmen haben eine ausgeprägte Innovationskultur, sie streben nach ständiger Weiterentwicklung im Kleinen wie im Großen. In dieser langfristigen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit gelingt es immer wieder, mit sinnvollen Innovationen substanziellen Mehrwert zu schaffen. Das macht sie zu Marktführern in ihrer jeweiligen Branche. Ob iF Design Award, Red Dot Award oder German Design Award, diese Unternehmen werden mit ihren Produkten regelmäßig mit Designpreisen ausgezeichnet – was uns natürlich sehr freut.“


    Quelle: aed Stuttgart (2016): Architecture Engineering Design, 1. Aufl., av edition GmbH Verlag für Architektur und Design, S. 290f.
    ISBN: 978-3-89986-243-0 / www.aed-stuttgart.de

    aed Buch Interview