• Phoenix Design auf der MCBW 2018

    Phoenix Design auf der MCBW 2018

    Die Munich Creative Business Week (MCBW) vom 03.-11.03.2018 zieht auch nächstes Jahr wieder internationale Top-Designer, Architekten, Kreative und Wirtschaftsvertreter in die Bayerische Landeshauptstadt. Passend zum Motto „Design transforms“ präsentiert Phoenix Design in zwei Beiträgen Trends und Design-Konzepte rund ums Thema Wasser

    Die MCBW startet 2018 mit zwei Programmbereichen durch, bei denen Phoenix Design jeweils mitmischt. Im Bereich CREATE BUSINESS! findet der Phoenix Design Talk „Digitales Wasser“ am Mittwoch, den 07.03.2018 um 19 Uhr in unserem Studio München, Hans-Fischer-Str. 10, statt. Experten aus Wirtschaft, Design und Wissenschaft diskutieren Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in Bezug auf das lebenswichtige, nicht-digitale Element. Welchen Einfluss haben zudem Trends wie Individualisierung und Selbstoptimierung auf das Wasser und unseren Umgang damit?  

    Talkgäste: Michael Heintschel, CEO, Heintschel Marken | Niklas Ehrhardt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Uni Stuttgart | Andreas Diefenbach, Member of the Board, Phoenix Design
    Moderation: Carolin Schmitt, UX Designerin, Phoenix Design

    >> ANMELDUNG zum Design Talk

    Kontakt: Carolin Schobel, Enable JavaScript to view protected content., +49 173 7294632


    Bereits am Eröffnungstag, den 03.03.2018 widmet sich Stefan Andreesen, Principal Designer bei Phoenix Design, unter der Rubrik DESIGN SCHAU! dem Top-Thema in seinem Vortrag „Wasser – ein digitales Element?“. Von 16:30-17 Uhr zeigt er im MCBW Forum am Deutschen Museum Möglichkeiten auf, wie der Wasserkonsum mit digitalen Services spielerisch-sinnstiftend kombiniert und erweitert werden kann – für eine bewusstere Lebensweise.
     

    Phoenix Design auf der MCBW 2018
  • Dreamteam: SAP UX Day und PHOENIX

    Dreamteam: SAP UX Day und PHOENIX

    Der SAP UX Day am 20.02.18 im ZKM Karlsruhe richtet sich an die Community von Designern und UX Experten. Auf Einladung von SAP wird Andreas Diefenbach, Member of the Board bei Phoenix Design, einen Vortrag zum Thema „Designing Design – Ein Beruf zwischen Utopie und Vergessenheit“ halten.

    Die Welt verändert sich, aber einige Bedürfnisse werden sich nie ändern: Obdach, Nahrung, Wasser, Wärme, Sicherheit, Ruhe und Licht. Diese grundlegenden Aspekte bestimmen weiterhin das Leben der Menschen. Die Zivilisation hat es weit gebracht, aber es gibt immer noch so viel, was für so viele Menschen auf der ganzen Welt – digital und physisch – besser sein kann. Die Bedürfnisse der Menschen werden immer noch dieselben sein, aber die Erwartungen in unserer vernetzten Welt ändern sich. Angesichts der massiven Verstädterung, der Ressourcenknappheit und der aufkommenden technologischen Standards entwickeln sich unsere Bedürfnisse nach Leben und Wohlbefinden stetig weiter. Als Designer sind wir dafür verantwortlich unsere Welt neu zu erfinden. Unser Alltag verändert sich schneller als je zuvor – sozial, technologisch, ökologisch, politisch und wirtschaftlich. Inmitten dieser Veränderungen haben Designer die entscheidende Aufgabe darüber nachzudenken, wie unsere Zukunft aussehen wird und wie wir damit umgehen. Unsere Profession bewegt sich zwischen „Utopie und Vergessenheit“. Design befindet sich irgendwo zwischen den grundlegenden Elementen der Schöpfung und einer inflationären, austauschbaren Ware. Es wird in Vergessenheit geraten, wenn wir uns weiterhin bloß auf belanglose ästhetische Fragen fokussieren. Es wird zur Utopie geraten, wenn wir das Design der Zukunft zu einer bedeutungsvollen und menschlichen Dimension formen.

    Wir bei Phoenix Design glauben, dass wir der Menschheit am besten dienen können, indem wir uns auf die wesentlichen Dinge konzentrieren, die immer zählen werden: den Weg zu finden, Herausforderungen im täglichen Leben klug, intelligent und sinnvoll zu bewältigen und zu gestalten.


    Beim diesjährigen SAP UX Day dreht sich alles um die Mensch-Maschine-Interaktion, Digitale Transformation in IoT und Big Data sowie Visualisierung für ein ganzheitliches Erlebnis. Vorträge, Workshops und Inspirationsstände vermitteln das Thema.

    Softwarekonzern und Designstudio – beide Branchen beschäftigen sich mit denselben Fragestellungen und können voneinander lernen.
     

    Dreamteam: SAP UX Day und PHOENIX
  • 8x German Design Award

    8x German Design Award

    Phoenix Design wird in diesem Jahr mit acht German Design Awards vom Rat für Formgebung ausgezeichnet. Bei mehr als 5.000 Einreichungen können sich Produkte von AXOR, hansgrohe und Fun Factory durchsetzen und gehören zum ausgewählten Kreis von etwa 400 Award-Gewinnern. Die begehrten Preise werden am Freitag, den 09.02.2018 im Rahmen der Ambiente in Frankfurt/Main feierlich verliehen. Eine Ausstellung auf der Messe zeigt alle Gewinner.

    Jeweils einen Winner Award gewinnt der AXOR Uno Select Waschtischmischer, die hansgrohe Produktfamilie RainSelect sowie die hansgrohe Einbauspülen-Kombination 450. „Mit seinem streng geradlinigen, minimalistischen Design zelebriert AXOR Uno Select die Einfachheit der Form. Hochwertige Materialien und eine anspruchsvolle Technik machen die hohe Qualität, die in dem Produkt steckt, optisch und haptisch erlebbar“, so die Begründung der Jury. Auch die G5-Serie von Fun Factory erhält einen Winner Award.

    Mit je einem Special Mention Award wurden die AXOR Montreux Waschtischmischer, AXOR Produktfamilie Uno Zero Waschtischmischer, hansgrohe Metropol Waschtischmischer und hansgrohe Einbauspülen-Kombination 660 ausgezeichnet. „Die Kombination zeigt sich formal klar und aufs Wesentliche reduziert, wobei Armatur und die extrabreite Spüle formal eine Einheit bilden. Die minimalistisch gestaltete und dennoch prägnante Form des Auslaufkopfes sorgt für eine hohe Wiedererkennung“, lobt die Jury Letztere.

    Wir freuen uns mit unseren Kunden AXOR, hansgrohe und Fun Factory.

    > Mehr zu den prämierten Produkten
    > Über den German Design Award

     

    8x German Design Award
  • Design im Stadtmuseum Stuttgart

    Design im Stadtmuseum Stuttgart

    In der ehemaligen Residenz König Wilhelms II. von Württemberg wird erneut Geschichte geschrieben – und vor allem erzählt: im Wilhelmspalais am Charlottenplatz eröffnet das erste Stadtmuseum Stuttgarts im April 2018. Die ständige Ausstellung „Stuttgarter Stadtgeschichte(n)“ widmet sich auch Architektur- und Designthemen und zeigt exklusiv einen Designprozess von Phoenix Design.

    Das Stuttgart die geheime Design-Hauptstadt Deutschlands ist, zeigt sich nun auch durch die starke Integration an Designthemen in die permanente Ausstellung im Stadtmuseum. Da darf Phoenix Design nicht fehlen: Seit 30 Jahren wird das schwäbische Design „Made in Germany“ aus Stuttgart in die Welt getragen und die Phoenix Designer mit mehr als 780 Design-Awards weltweit ausgezeichnet. An einem beispielhaften Designprozess werden die einzelnen Gestaltungsschritte hinter einem fertigen Produkt visualisiert und textlich begleitet. Wir sind stolz, ein Stück Designkultur in dem geschichtsträchtigen Gebäude repräsentieren zu dürfen.

    Neben der ständigen Ausstellung „Stuttgarter Stadtgeschichte(n)“ sind Sonderausstellungen, wechselnde Veranstaltungen und die Stadtlabor-Werkstatt zum Bauen, Experimentieren und Erkunden von Stuttgart Teil des vielseitigen Angebots auf 4 Stockwerken. 

    www.stadtmuseum-stuttgart.de
     

    Design im Stadtmuseum Stuttgart
  • Onboarding bei PHOENIX

    Onboarding bei PHOENIX

    Drei unabhängige Standorte ohne Verbindung? Von wegen! Bei Phoenix Design wird viel Wert auf ZUSAMMENarbeit zwischen Stuttgart, München und Shanghai gelegt – und dafür auch Zeit und Geld investiert. Denn wir glauben an die Energie im Team, die sich durch den persönlichen Kontakt voll entfalten kann. Deshalb bringen wir unsere neuen Designer in China auch zu unseren Standorten nach Deutschland – so auch Shufen Guo.

    Shufen Guo (re.) ist die erste Interaction Designerin in unserem wachsenden Studio Shanghai. Nach einer ersten Einarbeitungsphase in China kam Gigi nach Deutschland – zum ersten Mal in ihrem Leben –, um die restlichen rund 60 Mitarbeiter/-innen kennenzulernen und sich einen Eindruck von der hiesigen Arbeitsweise zu verschaffen. Insgesamt 3 Wochen verbrachte sie in Stuttgart und München, für ein neues Kulturerlebnis, neue Designerfahrungen und die Unterstützung der laufenden Projekte der jeweiligen Teams mit ihrer ganz persönlichen Sichtweise. Immer an ihrer Seite: ihr "Onboarding-Buddy" Carolin Schmitt (li.), UX Designerin bei Phoenix Design in Stuttgart, für allgemeine Fragen und Themen.

    Gigi studierte Kunst und Design an der Sun Yat-Sen Universität in Guangzhou/China mit dem Schwerpunkt auf kreativer Gestaltung. In ihrem Austauschsemester an der Taiwanesischen Shih-Chien Universität belegte sie Kurse in Kommunikationsdesign und entdeckte ihr Interesse für Interface und Interaction. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie über drei Jahre bei Harman International, angefangen vom Praktikant bis zum Design Lead. „Für mich bedeutet Design Dinge zu erschaffen oder Probleme zu lösen auf eine logische, schöne Art und Weise. Ohne Logik kann ein Produkt vor den Bedürfnissen des Nutzers nicht bestehen“, beschreibt sie ihre Design-Philosophie. Gigi sieht ihre Aufgabe deshalb darin hinter die Fassade zu schauen und eine nutzerfreundliche Produkterfahrung sicherzustellen.


    Im Kurz-Interview beantwortet Gigi zwei Fragen zu ihrem Onboarding-Programm in Deutschland.

    Was ist deine beste Erinnerung an deine Zeit in Stuttgart und München?
    Ich glaube bei einem Onboarding-Programm geht es nicht nur um die eigene Arbeitsweise, sondern vielmehr darum, jeden Menschen im Unternehmen kennenzulernen. Zeit miteinander zu verbringen, um die PHOENIX Kultur zu erleben. Der lustigste Moment der Reise war, als mich Caro zum traditionellen Karneval mitnahm, da zeigten die Menschen ihre verrückte und spaßige Art.

    Was nimmst du an Erfahrungen mit nach China?
    Mit dem Onboarding-Programm lernte ich den gesamten Projektprozess bei PHOENIX kennen, sprach mit jedem Kollegen persönlich und achtete darauf an wen ich mich zukünftig für Unterstützung in einem bestimmten Projekt wenden kann. Es ist toll, dass es bei Phoenix Design so viele talentierte Experten in jedem Schritt des Designprozesses gibt. Das Onboarding-Programm hilft die Distanz zwischen Stuttgart, München und Shanghai zu verringern, um sicherzustellen, dass wir eine Familie sind und unsere Philosophie Logik, Moral und Magie miteinander teilen.
     

    Onboarding bei PHOENIX
  • Kinder entdecken Design

    Kinder entdecken Design

    Phoenix Design wird am 20.04.2018 am Werkgymnasium Heidenheim mit Kindern im Alter von 12 bis 14 Jahren Design entdecken. Designerin Steffi Moser wird anhand eines konkreten Beispiels den Designprozess von der ersten Idee bis zur Produktentwicklung skizzieren. Dann geht’s für die Schüler/-innen ans eigene Werk: Adjektive und Möbelstücke sammeln und dann ein „schnelles Modell“ bauen!

    Ein charmanter Schrank oder eine spitze Lampe? Die Kinder dürfen ihre Lieblingskombi aus einfachen Materialien (z.B. Wellpappe, Draht, Strohhalme) selbst nach ihren Vorstellungen modellieren. Recherchieren, Ideen finden, analysieren, weiterentwickeln, gemeinsam umsetzen, präsentieren – alles Aufgaben, die auch im professionellen Designalltag anstehen. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Und nebenbei werden Kreativität, Experimentierfreudigkeit, vernetztes Denken und eine bewusste Gestaltung der Umwelt gefördert.


    Die Forderung, musisch-ästhetischer Bildung in der schulischen Bildung einen höheren Stellwert zu verleihen, wird lauter und dringender und ist auf Bundesebene (und auch in Europa) Aktionsfeld verschiedenster Initiativen. Nicht abgedeckt ist hiervon allerdings der Bereich Design. Die Stiftung Deutsches Design Museum möchte daher mit ihrem Projekt "Entdecke Design" die Auseinandersetzung mit Design in der Schule fördern. In Workshops und in Zusammenarbeit von Lehrern und Designern lernen Schüler/-innen handlungsorientiert die Grundlagen von Gestaltung und Design kennen. Damit dieses Thema dauerhaft im Unterricht verankert wird, soll ein Programm zur Lehrerfortbildung entwickelt werden. Unter anderem wird diese Aktion in Baden-Württemberg von der Karl-Schlecht-Stiftung unterstützt.

    www.deutschesdesignmuseum.de/foerdern

    www.werkgymnasium.de
     

    Kinder entdecken Design
  • Innovationstreiber Design

    Innovationstreiber Design

    Mitte Januar 2018 wurde die vom Design Center initiierte und vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau geförderte Publikation „Innovationstreiber Industriedesign aus Baden-Württemberg“ erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit dabei: Phoenix Design.

    Initialzündung für diese Publikation waren die Fragestellungen im Rahmen der Designberatung des Design Centers Baden-Württemberg. Hier hat sich ein starker Bedarf an aktuellen Informationen zu den unterschiedlichsten Facetten von Designkompetenz und der Zusammenarbeit zwischen Industrie und Designwirtschaft herauskristallisiert.

    In rund 70 Case Studies beschreiben Unternehmen und Designagenturen gemeinsame, besonders innovative Projekte. Die jeweilige Motivation für das Projekt, die Einbindung von Design in den Produktentwicklungsprozess, die Innovationen des Produktes und die besonderen Design Features werden in kurzen Texten dargestellt.

    Wir bedanken uns bei Christiane Nicolaus und Armin Scharf für die Berücksichtigung zweier Projektbeispiele von Phoenix Design: Fraunhofer IPA mit Serviceroboter Care-O-bot4 sowie die Duscheinheit von hansgrohe Raindance Select Showerpipe. Inhalte zu allen Kooperationsformen zwischen Industrie und Design, zur Struktur eines Produktentwicklungsprozesses, zu gewerblichen Schutzrechten und verschiedenen Vergütungsmodellen runden die Publikation ab. Ein gelungenes Werk!


    Die Publikation ist kostenlos beim Design Center Baden-Württemberg erhältlich.

    www.design-center.de
     

    Innovationstreiber Design
  • Service Design Projekt an der Hochschule der Medien

    Service Design Projekt an der Hochschule der Medien

    Im November war Startschuss für das Projekt „Delivery Experience“ an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart. Interaction Designer Carolin Schmitt, Claudia Tietge und Stephan Thiemt (von links) betreuen als Gastdozenten das Service Design Projekt im laufenden Wintersemester.

    Unter der Fragestellung „Wie können wir Services der urbanen Logistik angenehmer, fairer und positiver gestalten?“ entwickeln Studenten des Studiengangs Informationsdesign Konzepte, um logistische Engpässe besser zu gestalten. 

    Mit der Unterstützung der Phoenix Design Experten durchlaufen die Studenten aus dem 3., 4. und 7. Fachsemester einen Design-Prozess beginnend bei Research und Auswertung, über Ideation bis hin zum fertigen Visual Design. Am 31.01.2018 endet das Semesterprojekt für die Studenten mit der Vorstellung ihrer Ergebnisse im Phoenix Design Studio Stuttgart.


    Update 31.01.2018

    Insgesamt stellten drei Studentengruppen ihre Konzeptideen in unserem Studio ihren Dozenten und dem Phoenix Design Team vor.

    Eine Gruppe beschäftigte sich mit der Fragestellung: Wie kann man den Lieferprozess nachhaltiger und für den Empfänger frustfreier gestalten? Das Projektteam hat ein Konzept gefunden, die letzte Meile mit „sMile“ – eine Paketbox in deiner Nähe mit begleitender App – einfacher, nachhaltiger und flexibler zu gestalten. Durch Vernetzung mit den Nachbarn wird die Paketzustellung auch sozialer.

    Das zweite Projektteam hat mit „Freshbox“ ein Konzept entwickelt, um Online-Supermärkte besser in den Alltag zu integrieren – ganz easy mit nutzerorientierter App.

    Schließlich dreht sich das dritte Konzept von Studenten um Vertrauen in den Paketdienst. Mit „Parsonal“ soll volle Transparenz und Nachverfolgung in den Lieferprozess über eine App sichergestellt werden.
     

    Service Design Projekt an der Hochschule der Medien
  • Design Friends Konferenz in Luxemburg

    Design Friends Konferenz in Luxemburg

    Am 24.01.2018 ist Andreas Diefenbach, Design Business Manager und Mitglied der Geschäftsleitung von Phoenix Design, als Gastredner auf die Konferenzreihe der Design Friends nach Luxemburg geladen. Im Mudam, dem Museum für zeitgenössische Kunst in Luxemburg, wird er um 18:30 Uhr einen einstündigen Vortrag über „The Future of Living“ halten.

    Die Welt verändert sich, aber einige Dinge werden sich nie ändern: das Bedürfnis nach Obdach, Nahrung, Wasser, Wärme, Sicherheit, Ruhe und Licht. Diese Existenzgrundlagen werden weiter das Leben der Menschen bestimmen. Die Zivilisation hat es weit gebracht, aber es gibt immer noch Unzähliges, was für so viele Menschen auf der Welt besser sein kann. Angesichts der massiven Verstädterung, der Ressourcenknappheit und der aufkommenden technologischen Standards, entwickeln sich unsere Bedürfnisse nach Leben und Wohlbefinden stetig weiter. Als Designer sind wir verantwortlich, unsere Welt, in der wir leben, neu zu erfinden.

    Wir bei Phoenix Design glauben, dass wir der Menschheit am besten dienen können, indem wir uns auf die wesentlichen Dinge konzentrieren, die immer zählen werden: den Weg zu finden, Herausforderungen im täglichen Leben klug, intelligent und sinnvoll zu bewältigen und zu gestalten.


    Design Friends ist eine gemeinnützige Organisation, die sich nicht nur an Profis wendet, sondern den Dialog mit allen Menschen sucht, die Design lieben. Durch Ausrichtung von Konferenzen und Ausstellungen, das Veröffentlichen von Zeitschriften und vielem mehr ist Design Friends in den letzten Jahren zu einer lebendigen Plattform für Themen rund um Design in Luxemburg geworden. Namhafte Gestalter haben bereits bei Design Friends Luxemburg referiert – z.B. Ruedi Baur, Uwe Brückner, Stefan Diez, Erik Spiekermann, Andreas Uebele u.v.a.m.

    >> zum Event
     

    Design Friends Konferenz in Luxemburg
  • Phoenix Design – Magazin

    Phoenix Design – Magazin

    Was uns bewegt – kurz und bündig im aktuellen Phoenix Magazin FIRST. NOW. NEXT. Begleiten Sie uns zurück zu den Anfängen von Phoenix Design. Genießen Sie mit uns die Erfolge von heute. Und lesen Sie unsere Gedanken über die Zukunft. 

    Was war und immer sein wird, ist unsere Philosophie. Phoenix Design ist ein Design- und Innovationsstudio, das smarte, sinnvolle und substantielle Markenerlebnisse schafft, die Menschen berühren – heute, für morgen. Und immer getrieben von Logik, Moral und Magie. Seit 1987


    Bitte per E-Mail anfordern mit allen Kontaktdaten.
    Ansprechpartner: Silvia Olp, Head of Communications, Enable JavaScript to view protected content.

    Phoenix Design – Magazin
  • Postpurismus. Das Ende der Reduktion?

    Postpurismus. Das Ende der Reduktion?

    Am 22.01.2018, 19 Uhr lud der BDA Bund Deutscher Architekten in den Wechselraum in Stuttgart ein. „Das Überflüssige ist eine sehr notwendige Sache“, sagte Voltaire. Wirklich? Steht dem nicht das Streben gegenüber, einen Entwurf auf den reinen, klaren, von fremden Zutaten und Einflüssen befreiten Ausdruck zu führen? Hierüber diskutierten beim 45. Wechselgespräch Tom Schönherr, Gründer und Managing Partner von Phoenix Design mit namhaften Architekten.

    Postpurismus – Ende der Reduktion? Podiumsdiskussion mit Prof. Peter Krebs, Büro für Architektur, Karlsruhe; Thomas Kröger, Thomas Kröger Architekten, Berlin; Tom Schönherr, Phoenix Design, Stuttgart/München/Shanghai; Moderation: Prof. Dr. Stephan Trüby, München/Stuttgart

    Mit dem Blick auf das aktuelle Architekturgeschehen sind Bestrebungen zu erkennen, einer Nüchternheit den Rücken zu kehren und mit starker Geste wieder Emotion zu erzeugen. Notwendig? An diesem Abend haben wir mehr darüber erfahren.

    Location: Wechselraum BDA, Zeppelin Carré, Friedrichstraße 5, 70174 Stuttgart, www.wechselraum.de
     

    Postpurismus. Das Ende der Reduktion?
  • FIRST . NOW . NEXT - Der Phoenix-Blog

    FIRST . NOW . NEXT - Der Phoenix-Blog

    Phoenix Design feiert 30 Jahre! Zeit für Erinnerungen, um das Heute zu feiern und in die Zukunft zu blicken. Neben einem eigenständigen Studio in Shanghai/China, zelebrieren wir unser Jubiläum auch mit unserem neuen Blog.

    blog.phoenixdesign.com

    Im Blog erzählen wir regelmäßig über unsere Herkunft, die Gegenwart und die Zukunft bei Phoenix Design. Wir horchen, schreiben, bewegen. Es erwartet Sie Stories, die begeistern. Wir wollen die einzigartige Kultur und den Spirit von Phoenix Design teilen – durch Texte mit Herz und Verstand.

    1987 – Begleiten Sie uns zurück zu den Anfängen von Phoenix Design.
    2017 – Genießen Sie mit uns die Erfolge von heute.
    2047 – Lesen Sie unsere Gedanken über die Zukunft.

    >> Lesen Sie den aktuellen, ersten Beitrag zur Gründung von Phoenix Design mit Fakten zum Schmunzeln und erfahren Sie, welche Rolle die "Sweet Mama" spielt!
     

    FIRST . NOW . NEXT - Der Phoenix-Blog
  • Jubiläumsjahr 2017

    Jubiläumsjahr 2017

    Phoenix Design feierte Jubiläum! Und 2017 ist viel passiert: Wir haben ein eigenständiges Studio in Shanghai eröffnet, mit Joon-Mo Lee und Andreas Diefenbach zwei neue Mitglieder in die Geschäftsleitung berufen, unser Corporate Design erneuert und sind mit einem neuen Blog an den Start gegangen. Höhepunkt war Anfang November die große Jubiläumsparty im BIX Jazzclub in Stuttgart mit über 200 Gästen. Entstanden ist der einzigartige Phoenix Sound – eine Perkussion auf den Produkten unserer Kunden. 

    >> Jubiläumspage 2017 Information mit Fotos, Video & PHOENIX SOUND

    Idee, Videoschnitt & Sound durch Friedemann Leinert, Blue Flame Records, Stuttgart.
    Die 4 Percussionisten spielten unter der Leitung von Roberto D'Agostino, Stuttgart.

    Jubiläumsjahr 2017
  • Yo-Yo goes DOMOTEX

    Yo-Yo goes DOMOTEX

    Unter dem Leitthema „Unique Youniverse“ findet die DOMOTEX vom 12.-15. Januar 2018 in Hannover statt. Phoenix Design präsentiert sich auf der weltweit wichtigsten Messe für Teppiche und Bodenbeläge im Rahmen der Ausstellung „Endless Uniqueness“ in Halle 8-9 mit seiner unternehmenseigenen Universe Box aus Yo-Yos der Phoenix Design Academy.

    Mit Fokus auf den gesellschaftlichen Megatrend der Individualisierung treffen sich Hersteller, Designer, Architekten und Innenarchitekten aus fast 60 Ländern auf der DOMOTEX Messe 2018, um ihre neuesten Entwicklungen und Ideen zu präsentieren. Die Ausstellung „Endless Uniqueness“ macht das Leitthema interaktiv erlebbar. Mit einer individuellen Universe Box visualisieren 50 Gestalter ihre ganz persönliche Interpretation von Selbstbestimmung und Einzigartigkeit. Die einzelnen Boxen stehen einem Kaleidoskop gegenüber, in welchem sich die Boxen und Besucher spiegeln. In dieser begehbaren Spiegelinstallation kann jeder die verschiedenen Materialien kombinieren und verändern, sodass ein selbst gestaltetes individuelles Universum entsteht.

    Phoenix Design hat hierfür ausgewählte Yo-Yos inszeniert, die die Nachwuchsarbeit in der Phoenix Design Academy widerspiegeln. Am Ende ihres Praktikums modellieren die Praktikanten bei Phoenix Design ihr ganz persönliches Yo-Yo, unabhängig von gestalterischen Vorgaben innerhalb von drei Tagen. Principal Designer Sven Feustel betreut das Programm.
     

    Yo-Yo goes DOMOTEX